Johannes Lahr

Stellvertretender Vorsitzender für Presse und Öffentlichkeitsarbeit

In der #Politik geht es aktuell drunter und drüber und der politische #Liberalismus hat teilweise einen schweren Stand. Was bringt dich dazu, dich bei den #JuLis zu engagieren? 💛💙 Johannes: In den Zeiten von rechtem Terror und Klimanationalismus braucht es eine politische Mitte, die echte Alternativen anbietet. Verbote und das Einschränken von persönlichen Freiheiten machen mich wütend. Im politischen Liberalismus wird der Einzelne, der für sein Leben der beste Bestimmer ist, in den Vordergrund gestellt.

Du hast für einen Tag die komplette Entscheidungskompetenz in #Deutschland. Was würdest du als Erstes verändern? 🇩🇪 Johannes: Ich beschäftige mich gerne mit der Wirtschaftspolitik und finde, dass die Leistungsträger in der Gesellschaft, der Mittelstand, entlastet werden müsste. So finde ich die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags, den Helmut Kohl schon Ende der 90er auslaufen lassen wollte, grundlegend falsch. Durch die gänzliche Abschaffung des Solis könnten mittelständige Unternehmen entlastet und Investitionen gesteigert werden.

Du hast die Möglichkeit für eine #Zeitreise. Wohin würde es dich verschlagen? 🕰

Johannes: Nun könnte ich politische Ereignisse wie den Mauerfall benennen. Als angehender Sportjournalist wäre ich allerdings viel lieber beim Weltmeisterschaftsfinale 1954 in Bern vor Ort gewesen. Der überraschende Finalsieg über die übermächtigen Ungarn, als Rahn aus dem Hintergrund schoss und traf, brachte der noch jungen Bundesrepublik neues Ansehen in der Welt.

Was motiviert dich in deinem Handeln? Hast du ein Vorbild? 🚀
Johannes: Es gibt viele kluge Menschen, an denen ich mich gerne orientiere. Verschiedenen langjährigen Politikern, dem leider schon verstorbenen Guido Westerwelle, und einigen meiner Dozenten könnte ich lange zuhören.

Stell dir vor du müsstest auf eine einsame #Insel ziehen und dürftest nur drei Dinge mitnehmen. Was sind deine drei #Essentials? 🏝

Johannes: Eine Angel, das @kicker Bundesliga-Sonderheft und eine gute Flasche Wein.